Kinderjury 2017

Kinderjury 2017

Kinderjury-Experte Markus Dietrich

Kinderjury
Kino kann ganz schön anstrengend sein. Vor allem, wenn nach dem Abspann nicht nur die eigene Meinung gefragt ist, sondern die auch noch begründet werden muss. Denn die Mitglieder der Kinderjury vergeben in Kategorien wie Filmidee, Handlung, Kamera, Musik und schauspielerische Leistung Noten auf einer Skala von 1 bis 6. Beim Kikife stellen sich dieser Herausforderung Kinder und Jugendliche der Klassen 6 bis 8. Sie werden sich – zusammen mit den Kollegen von Fach- und Filmkritikerjury - alle Wettbewerbsfilme anschauen. Nach jeder Vorstellung gibt es die Gelegenheit zum Austausch. Anschließend beraten die Junioren alleine. Denn jede Jury muss einen eigenen Sieger ermitteln.
Mitmachen lohnt sich, denn in der Kinderjury entscheiden die ausgewählten Bewerber zusammen mit einem Expertenteam darüber, welcher Beitrag im "Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm" der Beste ist und den "Preis der Kreissparkasse Ostalb" erhält. Gefragt sind dafür Ausdauer und Sitzvermögen, um die Filme an allen Tagen des Festivals zu bewerten. Und es kommt noch besser: Während des Kinderkinofestivals haben die Mitglieder der Kinderjury freien Eintritt ins Kino!
Bewerbung Filmbegeisterte Kinder aus den Klassen 6 bis 8 können sich für die Kinderjury beim Kikife bewerben. Das Kinderjury-Team benötigt dafür eine Bewerbung mit Begründung, warum man gerne in der Kinderjury mitmachen möchte. Sie sollte außerdem eine kurze Beschreibung des eigenen Lieblingsfilms mit dessen Stärken und Schwächen enthalten und insgesamt eine DIN A4 Seite nicht überschreiten.
Die Bewerbung bitte zusammen mit Postanschrift, Email-Adresse, Telefonnummer und einem Foto senden an: Kulturbüro Schwäbisch Gmünd, Kikife-Juryteam, Waisenhausgasse 1-3, 73525 Schwäbisch Gmünd

Dr. Irene Wellershoff

Franziska Pohlmann

Floortje van Spaendonck

Michael Jahn

Leonie Albrecht

Fachjury
Im Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm wird auch beim 25. Internationalen Kinderkinofestival wieder eine prominent besetzte Fachjury darüber entscheiden, welcher der neun Kinder- und Jugendfilme aus der ganzen Welt den Sieg davon tragen darf. Der Gewinner des "Preises der Kreissparkasse Ostalb" wird in einer feierlichen Verleihung durch die Jury bekannt gegeben. Für die Fachjury des Kikife 2018 stehen fest:
Dr. Irene Wellershoff Redaktionsleiterin ZDF-Kinderprogramm
Irene Wellershoff ist Redaktionsleiterin Fiction in der Hauptredaktion Kinder und Jugend des ZDF und zuständig für Vorschulprogramme, Serien (Animation und Real), Kino-Koproduktionen sowie Märchenverfilmungen. Sie studierte in Köln und Aachen, promovierte in Germanistik und machte ein Referendariat für das Gymnasium. Zu den aktuellen Programmen der Redaktion gehören u.a. Bibi & Tina, Der kleine Drache Kokosnuss, Die Biene Maja, Heidi, Wickie uvm.
Franziska Pohlmann Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin
*1985, Hamburg. Während des Studiums der Angewandten Kulturwissenschaften erste Kompositionsaufträge und Produktion von eigenen Musiktheaterstücken. Stipendium im Haus der jungen Produzenten von Studio Hamburg. Tätigkeiten als Dozentin für Filmproduktion und Kulturmanagement. „Die Krone von Arkus“ als Spielfilmdebüt. Für diesen Film u.a. Nominierung für den Deutschen Regiepreis Metropolis 2015 in der Kategorie Beste Regie Kinder-/Jugendfilm vom Bundesverband Regie. 2017 Regisseurin für die Kinderserie „Schloss Einstein“.
Floortje van Spaendonck Festivalleiterin »Cinekid« Amsterdam
Floortje van Spaendonck ist Leiterin des Cinekid-Festivals, einem der größten Kindermedienfestivals der Welt. Cinekid ist eine internationale, zehntägige Veranstaltung, die alle Aspekte der Film-, Fernseh- und Medienindustrie für junges Publikum in Amsterdam abdeckt. Sie ist Medienprofi mit einem Hintergrund in digitaler Kultur- und Kulturpolitik. Zuvor war sie Direktorin des Nationalen Instituts für digitale Kultur in den Niederlanden und initiierte die Agentur für Architektur, Design und digitale Kultur am Het Nieuwe Instituut in Rotterdam.
Michael Jahn Projektleiter der SchulKinoWochen VISION KINO
Michael Jahn (M.A. Kultur-, Kommunikations- und Medienwissen- schaft), geb. 1975 und nach diversen im weitesten Sinne „Film vermittelnden“ publizistischen und organisatorischen Tätigkeiten (u.a. Filmfest Dresden, DOK Leipzig, Berlinale Forum, AG Kurzfilm) seit 2006 bei VISION KINO tätig. Dort ist er als Projektleiter der SchulKinoWochen für das größte kinobezogene Filmbildungs- angebot in Deutschland verantwortlich. Jährlich erreicht das bundesweite Angebot in über 850 Kinos rund 900.000 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte.
Leonie Albrecht Leiterin Kino-, Verleih- und Vertriebsförderung MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg
Nach einer Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien bei der Filmförderungs- anstalt in Berlin studierte Leonie Albrecht Medienwirtschaft in Ilmenau. Neben dem Studium engagierte sie sich beim Kurzfilmfestival „Film Leben Festival“. Seit 2017 für die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg in den Bereichen Kino-, Verleih- und Vertriebsförderung tätig.

Rolf-Rüdiger Hamacher

Isabella Heller

Dr. Martin Blaney

Filmkritikerjury
Rolf-Rüdiger Hamacher Medienpädagoge und Journalist
Nach einer Buchhändler-Lehre studierte Rolf-Rüdiger Hamacher Sozialarbeit mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik. Seit 1969 schreibt er Kultur-Kritiken für Tageszeitungen und Fachmagazine, unterrichtete an der Fachhochschule Köln Medienpädagogik und Filmgeschichte. Zudem war er viele Jahre Vorstandssprecher des Verbandes der deutschen Filmkritik.
Isabella Heller Journalistin, Schauspielerin, Produzentin, Drehbuchautorin
Isabella Heller ist Mitglied der Berufsvereinigung Deutscher Medienjournalisten und schreibt Filmkritiken für das Online-Magazin screenmagazin.com. Sie studiert Film- und Theaterwissenschaften an der Freien Universität und hat ein Schauspielengagement an der Vaganten Bühne Berlin. Zudem ist sie als Schauspielerin in etlichen Kurzfilmen zu sehen, die auf internationalen Filmfestivals liefen, u.a. in Cannes. Derzeit produziert Isabella Heller ihren ersten Spielfilm und schreibt ein Drehbuch.
Dr. Martin Blaney Journalist
Der britische Journalist Dr. Martin Blaney lebt seit 1988 in Deutschland. Er arbeitete u.a. bei der Berlinale, beim Filmfest München und beim Media-Programm der EU. 1990 wurde er Deutschland-Korrespondent der britischen Fachzeitschrift Screen.