Kinderjury 2017 mit Markus Dietrich

Kinderjury 2018

Kinderjury-Experte Wolfgang Eißler

Kinderjury
Kino kann ganz schön anstrengend sein. Vor allem, wenn nach dem Abspann nicht nur die eigene Meinung gefragt ist, sondern die auch noch begründet werden muss. Denn die Mitglieder der Kinderjury vergeben in Kategorien wie Filmidee, Handlung, Kamera, Musik und schauspielerische Leistung Noten auf einer Skala von 1 bis 6. Beim Kikife stellen sich dieser Herausforderung Kinder und Jugendliche der Klassen 6 bis 8. Sie werden sich – zusammen mit den Kollegen von Fach- und Filmkritikerjury – alle Wettbewerbsfilme anschauen. Nach jeder Vorstellung gibt es die Gelegenheit zum Austausch. Anschließend beraten die Junioren alleine. Denn jede Jury muss einen eigenen Sieger ermitteln.
Mitmachen lohnt sich, denn in der Kinderjury entscheiden die ausgewählten Bewerber zusammen mit einem Expertenteam darüber, welcher Beitrag im "Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm" der Beste ist und den "Preis der Kreissparkasse Ostalb" erhält. Gefragt sind dafür Ausdauer und Sitzvermögen, um die Filme an allen Tagen des Festivals zu bewerten. Und es kommt noch besser: Während des Kinderkinofestivals haben die Mitglieder der Kinderjury freien Eintritt ins Kino!
Bewerbung Filmbegeisterte Kinder aus den Klassen 6 bis 8 können sich für die Kinderjury beim Kikife bewerben. Das Kinderjury-Team benötigt dafür eine Bewerbung mit Begründung, warum man gerne in der Kinderjury mitmachen möchte. Sie sollte außerdem eine kurze Beschreibung des eigenen Lieblingsfilms mit dessen Stärken und Schwächen enthalten und insgesamt eine DIN A4 Seite nicht überschreiten.
Die Bewerbung bitte zusammen mit Postanschrift, Email-Adresse, Telefonnummer und einem Foto senden an: Kulturbüro Schwäbisch Gmünd, Kikife-Juryteam, Waisenhausgasse 1-3, 73525 Schwäbisch Gmünd
Wolfgang Eißler Regisseur und Autor
Wolfgang Eißler wurde bekannt als Autor und Regisseur des Kinofilms „Berlin am Meer“. Seine Regiearbeiten im Auftrag von ARD und ZDF wurden national und international mit Preisen ausgezeichnet. Zuletzt wurden seine Weihnachtsmärchen „Die kluge Bauerntochter“ und „Die zertanzten Schuhe“ sowie seine Löwenzahn-Folge „Wunder des Lebens“ jeweils für einen Grimme-Sonderpreis nominiert.
Wolfgang Eißler wird der Kikife-Kinderjury während der Filmvorführungen und in den Beratungen mit fachlichem Rat zur Seite stehen. Dabei ist ihm wichtig, die eigentliche Entscheidung nicht zu beeinflussen, sondern die Kinder und Jugendlichen in ihrer Meinungsfindung zu unterstützen. Durch Wolfgang Eißler erhalten sie Einblick in die filmische Sprache, Methoden und technischen Prozesse des Filmemachens. So können die Kinder und Jugendlichen fachspezifische Aspekte besser in ihre Entscheidung einbeziehen.

Karin Neumann

Uschi Reich

Rochus Hahn

Michael Gaedt

Thelma Buabeng

Fachjury 2019

Fachjury
Im Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm wird auch beim 26. Internationalen Kinderkinofestival wieder eine prominent besetzte Fachjury darüber entscheiden, welcher der neun Kinder- und Jugendfilme aus der ganzen Welt den Sieg davon tragen darf. Der Gewinner des "Preises der Kreissparkasse Ostalb" wird in einer feierlichen Verleihung durch die Jury bekannt gegeben. Für die Fachjury des Kikife 2019 stehen fest:
Karin Neumann Redakteurin (SWR), Autorin
Karin Neumann begann 1999 als PR-Referen-tin und Event-Managerin beim Südwestrundfunk (SWR). Seit zehn Jahren arbeitet sie als Redakteurin und Autorin für Kinderformate wie „Morgen Oli“ und „Tigerenten Club“. Sie schreibt und dreht viele Reportagen mit und für Kinder und ist verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung der Sendung „Tigerenten Club“.
Uschi Reich Produzentin, Drehbuchautorin und Regisseurin
Uschi Reich studierte 1968-72 an der HFF München. Ab 1987 TV-Produzentin für die Bavaria und Chefdramaturgin für über 200 „Marienhof“-Folgen. 1995 zur Constantin, verantwortlich für die "German Classics". Nach eineinhalb Jahren Rückkehr als Geschäftsführerin der Bavaria Filmverleih und Produktions GmbH, produzierte erfolgreiche Kinder- und Jugendfilme („Pünktchen und Anton“, „Emil und die Detektive“, „Bibi Blocksberg“, „Das fliegende Klassenzimmer“, „Das doppelte Lottchen“, „Kammerflimmern“).
Rochus Hahn Drehbuchautor
Rochus Hahn wurde 1960 geboren und studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Seine ersten beruflichen Schritte machte er als Gagschreiber für die Serie „Sketch-Up“ mit Diether Krebs. Seine bekanntesten Arbeiten sind die Drehbücher zu den Filmen „Die Chaos-Queen", „Das Wunder von Bern“ und „Der Geschmack von Apfelkernen“. Aus der Feder von Rochus Hahn stammen auch die beiden Sonntagsmärchen „Die Sterntaler“ und „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main.
Michael Gaedt Entertainer, Musiker und Schauspieler
Michael Gaedt wurde 1957 in Schwäbisch Gmünd geboren, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er ist ausgebildeter Steinmetz, Tänzer und Schauspieler. Und einer von Stuttgarts bekanntesten Entertainern. In über 30 Jahren „Die Kleine Tierschau“ spielte er mit verschiedenen Programmen mehr als 3200 Shows in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA. Nebenbei ist Michael Gaedt auch als Schauspieler tätig – unter anderem in der Rolle des Schrotti in der Krimireihe „SOKO Stuttgart“.
Thelma Buabeng Schauspielerin
2009 absolvierte Thelma Buabeng ihre Schauspielausbildung an der Filmschauspielschule Berlin. 2003 feierte sie ihr Fernsehdebüt in der ARD-Serie „Lindenstraße“. Danach war sie unter anderem in „Der Kriminalist“ (TV), „Die Abenteuer des Huck Finn“ (Kino) sowie mehrfach im „Tatort“ zu sehen. 2016 startete sie ihr eigenes Comedy-Projekt „Tell Me Nothing From The Horse“. Thelma setzt sich seit Jahren für mehr Diversität in der Film- und Theaterlandschaft ein.

Rolf-Rüdiger Hamacher

Gabriela Grunwald

Gabriele Blome

Filmkritikerjury
Rolf-Rüdiger Hamacher Medienpädagoge und Journalist
Nach einer Buchhändler-Lehre studierte Rolf-Rüdiger Hamacher Sozialarbeit mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik. Seit 1969 schreibt er Kultur-Kritiken für Tageszeitungen und Fachmagazine, unterrichtete an der Fachhochschule Köln Medienpädagogik und Filmgeschichte. Zudem war er viele Jahre Vorstandssprecher des Verbandes der deutschen Filmkritik.
Gabriela Grunwald Journalistin
Gabriela Grunwald studierte an der TH Köln Fotoingenieurwesen, untersuchte in ihrer Diplomarbeit den „Expressionistischen Dekor im deutschen Stummfilm“, begleitete mehrere Ausstellungen für das Düsseldorfer Filmmuseum, u.a. über Wolfgang Staudte, und arbeitete für verschiedene Filmfestivals. Seit 1990 arbeitet sie als freie Journalistin für diverse Hörfunk-Redaktionen, u.a. für WDR 5, WDR 2 und Deutschlandfunk Kultur, mit Schwerpunkt Buch- und Kinotipps für Kinder.
Gabriele Blome Dipl.-Kommunikationswirtin mit Schwerpunkt: audiovisuelle Kommunikation Autorin, Redakteurin & Referentin in der Filmbildung
Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen seit 2006 edukative Filmbildungsprojekte. Für Verlage und Organisationen betreut und entwickelt sie pädagogische Begleitmaterialien für den Einsatz von Filmen in der schulischen Bildung. Sie bietet außerdem Fortbildungen für LehrerInnen zur Arbeit mit Filmen im Unterricht an. Für Vision Kino übernahm sie die Projektleitung (Redaktion, Licensing, Authoring, Vervielfältigung, PR) der DVD-Produktion „Film verstehen | Geschichte: Holocaust“ mit acht Unterrichtsmodulen zum Thema Holocaust.