Von der Geschichte zum Drehbuch
Drei Dinge braucht man für einen guten Film ...
Erstens ein gutes Drehbuch, zweitens ein gutes Drehbuch, drittens ein gutes Drehbuch. Aber wie schreibt man ein gutes Drehbuch? Am Anfang steht eine Idee. Das kann ein Thema sein, ein Zeitungsartikel, eine Geschichte, die man irgendwo gehört hat, eine Beobachtung oder eine Figur, die man interessant findet. Wenn man in den vielen Ideen, die man am besten irgendwo aufschreibt, um sie nicht zu vergessen, die eine Idee gefunden hat, aus der man gerne einen Film machen würde, dann geht es los. Das Drehbuch ist die Vorlage für einen Film. Das heißt, in einem Drehbuch wird alles, was später im Film zu sehen ist, genau beschrieben. Das Wichtigste sind dabei glaubhafte Figuren: Wie alt sind sie, wie sehen sie aus, wie heißen sie, was lieben sie, was sind ihre Träume und Ängste, ihre Hoffnungen und Ziele? Dann die Drehorte: Wie sieht das Haus meiner Figuren aus? Leben sie in der Stadt oder auf dem Land? Manchmal sind kleinste Details von größter Wichtigkeit. Eine rote Jacke, eine kaputte Fahrradkette oder eine scheinbar zufällige Begegnung. Das Drehbuch enthält all diese Details, die zusammen eine Geschichte erzählen. Was aber macht eine gute Geschichte aus? Zunächst einmal braucht man einen ungewöhnlichen Anfang und ein überraschendes Ende. So weit, so gut. Und was passiert zwischen dem ungewöhnlichen Anfang und dem überraschenden Ende? Die Figuren sind das Herz eines guten Drehbuchs. Mit ihnen sollen wir uns identifizieren. Weil sie uns an uns selbst erinnern oder an Freunde. Weil wir unsere guten und schlechten Eigenschaften in ihnen wieder erkennen. Weil sie Herausforderungen annehmen, Abenteuer erleben, Prüfungen bestehen und über sich hinauswachsen. Weil sie etwas erleben und sich entwickeln. Ein gutes Drehbuch braucht aber auch Gegenspieler, die dem Helden das Leben schwer machen. Hindernisse, die überwunden werden müssen. Denn wenn immer alles funktioniert und alle nur gut sind, wird daraus kein spannender Film.
Das Drehbuch einer Filmproduktion enthält viele kleine Details, die zusammen eine spannende Geschichte erzählen. Was aber macht eine gute Geschichte aus? Dieser Frage können junge Film- und Schreibbegeisterte beim Kinderkinofestival nachgehen. Die Teilnehmer des Drehbuchworkshops entwickeln unter Anleitung des professionellen Drehbuchautors und Regisseurs Alexandre Powelz gemeinsam eine Filmidee.
Anmeldung Kinder, die zwischen 10 und 13 Jahre alt sind und Interesse am Drehbuchworkshop oder schon eine gute Idee haben, schreiben einfach eine Email an drehbuchworkshop@kikife.de

Drehbuchworkshop 2017

Drehbuchworkshop 2017

Workshop-Leiter Alexandre Powelz